• Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  




Die Zeit ist reif Java kommt

von tantetoni2 am 22. Oktober 2010 um 22:38 Uhr. »
Kommentare (3)  | Drucken
Hallo Leute, da es ja ab nächste Woche dienstag mit der Java Programmierung los geht, habe ich mir gedacht ich stelle euch mal Java vor und zeige euch anschließend ein paar paar kleine Java codeschnipsel zu zeigen auch wenn die meisten damit noch nicht viel anfangen können.

Java ist eine objektorientierte Programmiersprache und eingetragenes Warenzeichen der Firma Sun Microsystems, welche Ende Januar 2010 von Oracle übernommen wurde. Die Programmiersprache ist ein Bestandteil der Java-Technologie.

Java-Programme werden in Bytecode übersetzt und dann in einer speziellen Umgebung ausgeführt, die als Java-Laufzeitumgebung oder Java-Plattform bezeichnet wird. Deren wichtigster Bestandteil ist die Java Virtual Machine (Java-VM), die die Programme ausführt, indem sie den Bytecode interpretiert und bei Bedarf kompiliert (Just-in-time-Kompilierung, häufig mit Hotspot-Optimierung).

Java-Programme sind plattformunabhängig, das heißt sie laufen in aller Regel ohne weitere Anpassungen auf verschiedenen Computern und Betriebssystemen, wenn für diese eine Java-VM existiert. Sun selbst bietet Java-VMs für die Betriebssysteme Linux, Solaris und Windows an. Andere Hersteller lassen ihre Java-VM für ihre Plattform zertifizieren, zum Beispiel die Firma Apple für Mac OS X.

Von Portierung spricht man bei Java in der Regel, wenn Quelltext oder Bytecode auf den Stand einer anderen Java-Version angepasst werden soll. Meistens sind Java-Programme nur für bestimmte Java-Versionen getestet oder zertifiziert.

Der Entwurf der Programmiersprache Java strebte im Wesentlichen fünf Ziele an:

Sie soll eine einfache objektorientierte, verteilte und vertraute Programmiersprache sein.
Sie soll robust und sicher sein.
Sie soll architekturneutral und portabel sein.
Sie soll sehr leistungsfähig sein.
Sie soll interpretierbar, parallelisierbar und dynamisch sein.

So hier hier mal ein paar Grundlegende Informationen zu Variablen die natürlich auch bei anderen Programmiersprachen gültig sind

Variablen und Operatoren


Variablen bezeichnen Werte, die sich während des Programmablaufs ändern. Operatoren sind Zeichen oder kleine Wörter, welche die Beziehung zwischen Variablen und Werten beschreiben.

Variablen


Eine Variable bezeichnet einen Wert, der sich während der Ausführung des Programms ändert. Beispiel: Unser Roboter soll jeweils 3 Autos nehmen. Am Anfang sind es 3, wenn er das erste genommen hat, nur noch 2, dann nur noch 1, dann 0. Wenn er sie verpackt hat und wiederkommt, sind es wieder 3, usw. Wieviel Autos er noch nehmen soll, merken wir uns in einer Variablen: Am Anfang sind es 3. Wir schreiben dazu die Anweisung

JAVA CODE
  1. AutosGenommen = 3;

Später im Programm wird der Wert geändert:

JAVA CODE
  1. AutosGenommen = 2;

usw.
Den Namen der Variablen können wir selbst festlegen. Erlaubt ist fast alles, ausser: Er darf kein Java-Wort sein, darf nur aus alphanumerischen Zeichen und dem Zeichen _ (Unterstrich) bestehen und nicht mit einer Ziffer beginnen. Bevor Java das Wort AutosGenommen als Variable akzeptiert, muss die Variable allerdings deklariert werden, das bedeutet sie muss dem Übersetzer "vorgestellt" werden, so wie man einen Menschen in seinem Bekanntenkreis vorstellt, damit er nicht als Fremder abgewiesen wird:

JAVA CODE
  1. variablenTyp variablenName;
  2. //In unserem Beispiel:
  3. Byte AutosGenommen;
  4. AutosGenommen = 3;

"Byte" ist der Variablentyp, in unserem Fall eine Zahl zwischen -128 und 127. Der Typ wird bei der Deklaration dem Namen vorangestellt.
Unser Programm besteht nun schon aus 2 Zeilen. Die erste Zeile ist die Deklaration einer Variablen, die zweite eine Wertzuweisung. Beides sind im weitesten Sinne Anweisungen. Das Gleichheitszeichen ist eine Wertzuweisung:

JAVA CODE
  1. variablenName = variablenWert;

Der Variablen AutosGenommen wird hier also der Wert 3 zugewiesen.

Variablentypen


Boolean
Eine Variable vom Typ boolean kann nur den Wert true oder false annehmen. Die Anweisung dafür lautet zum Beispiel:

JAVA CODE
  1. boolean wahrOderFalsch;
  2. //oder:
  3. boolean falschOderWahr = true;


Ganzzahl-Typen
Sie stehen für Zahlen ohne Kommastellen. Je nachdem, wie groß der Wertebereich sein muss, wählt man den passenden Typ:

Typ Speicherplatz Wertebereich
byte 8 Bit -128 und 127
short 16 Bit -32768...32767
int 32 Bit -2147483648...2147483647
long 64 Bit -9223372036854775808...9223372036854775807

boolean und die Ganzzahl-Typen nennt man auch "primitive" Typen.

Gleitkomma-Typen
Sie beinhalten Zahlen mit Stellen nach dem Komma. Wenn es viele Stellen nach dem Komma gibt, ist der Platz für die Anzahl der Stellen vor dem Komma kleiner - das Komma kann also "gleiteten" - daher das Wort "Gleitkomma":

Typ Speicherplatz Wertebereich
float 32 Bit Einfache Genauigkeit
double 64 Bit doppelte Genauigkeit

string
Ein String ist eine Gruppe von Zeichen hintereinander, also zum Beispiel ein Wort oder ein kleiner Text.

array
Ein array ist eine Gruppe von Werten, eine Liste. Ein eindimensionales Array kann man sich wie eine Spalte einer Tabelle vorstellen. Äußerlich erkennt man eine Arrayvariable an den eckigen Klammern:

JAVA CODE
  1. Arrayvariable[]

So geschrieben ist das Array leer. Die einzelnen Elemente des Arrays kann man über ihre laufende Nummer ansprechen:

JAVA CODE
  1. Array[0] = 20;
  2. Array[1] = 10;

Zu beachten ist, dass das erste Element die laufende Nummer 0 hat, das 2. die laufende Nummer 1 usw. Der Datentyp der Elemente eines Arrays kann jeder beliebige Variablentyp sein. Wenn einmal ein Wert eines bestimmten Datentyps benutzt worden ist, muss man aber dabei bleiben; innerhalb einer Dimension dürfen nicht verschiedene Datentypen benutzt werden.
quelle:

Codeschnipsel


Zahlen


Erzeugen einer Zufallszahl


JAVA CODE
  1. // Erzeugt eine Zufallszahl zwischen 0 und 9
  2. new java.util.Random().nextInt(10);
  3.  
  4. // Wenn man das Paket java.util importiert hat, reicht natürlich auch:
  5. new Random().nextInt(10);


Umwandeln einer Zeichenkette in eine Zahl


JAVA CODE
  1. Integer.parseInt("42");     // Liefert die Zahl 42 zurück.

Ausgabe


Ausgabe von Text auf der Standardausgabe


JAVA CODE
  1. System.out.println("Hallo Welt");

Grafische Ausgabe von Text


JAVA CODE
  1. // Klasse JOptionPane aus Paket javax.swing
  2. JOptionPane.showMessageDialog(null, "Hallo Welt");

Nützliches rund um GUI's


Icon der Taskleiste setzen


Um das Symbol, das in der Taskleiste erscheinen soll, zu setzen, kannst Du die Methode setIconImage der Klasse JFrame benutzen:

JAVA CODE
  1. setIconImage(new ImageIcon(getClass().getResource("nameDerDatei")).getImage());

Programm beenden


Zum Beenden einer Anwendung gibt es die statische Methode static void exit(int status) in der Klasse System im Paket java.lang. Im Normalfall wird die Methode mit System.exit(0) aufgerufen.

Umwandlung von Zahlen und Strings


Bei der Programmierung von GUIs muss man oft Zeichenketten und Zahlen konvertieren, da Komponenten wie ein JLabel oder JTextField Strings anzeigen, aber eigentlich eine Zahl erscheinen soll, mit der z.B. auch gerechnet werden soll.

Um den ganzzahligen Wert einer Zeichenkette zu erhalten, gibt es in der Klasse Integer eine statische Methode parseInt(String s), die ein Objekt vom Typ String erwartet und dessen ganzzahligen Wert zurück gibt. Um eine ganze Zahl als Zeichenkette zu erhalten, kann man z.B. die statische Methode valueOf(int i) der Klasse String benutzen, oder die Zahl mit einer Zeichenkette verknüpfen.

JAVA CODE
  1. Integer.parseInt("42");     // Liefert die Zahl 42 zurück.
  2. String.valueOf(42);        // Liefert die Zeichenkette "42" zurück.
  3. 42 + " ist die Antwort";   // ergibt die Zeichenkette "42 ist die Antwort". 

Die Konvertierung zwischen anderen primitiven Datentypen - wie z.B. boolean oder double - und String erfolgt analog.


So ich denke das reicht erst einmal nicht das ihr noch Angst bekommt, ein schönes Wochenende euch allen.

mfg Toni

Diesen Beitrag teilen

RSS-Feed  auf Twitter.com teilen  auf delicious.com teilen  auf Digg.com teilen   auf Facebook.com teilen


3 Kommentare
naja ich und RSchulz können ja Java nur der Rest unsere Gruppe nicht deswegen die kleine Einführung
Da Java doch recht schnell sehr komplex werden kann möchte ich dich (und natürlich auch alle anderen Leser) gerne auf meinen Blog itblogging.de hinweisen. Ich bin selber als Java Softwareentwickler im E-Commerce Umfeld tätig und habe bereits einige Grundlagen wie zum Beispiel der Aufbau zu einer Datenbank, Oberflächenprogrammierung oder auch Webprogrammierung veröffentlicht. Wer Spaß an der Java Programmierung hat ist herzlichst willkommen.

Grüße
Nette kleine Grundlageneinweisung :).